Hochzeiten - Beispielhochzeit

Berit & Tobias John geb. Buschmann

"Lieber Guido!

Für die Stimmung, die Du zu unserer Hochzeit gemacht hast, möchten wir uns bei Dir recht herzlich bedanken! Die Gäste waren alle sehr begeistert von Dir, Deiner Musik und Deiner Gesangsstimme. Es war einfach Klasse und wir hoffen, Du hattest auch Gefallen an Deiner Arbeit an diesem Abend.

Unterschrift Berit & Tobias

Tobias & Berit John geb. Buschmann

Vielen Dank!"

 

 

 

 

 

Beispielhochzeit

Anregung durch häufige Kundenwünsche

Um Ihnen eine konkrete Vorstellung der Möglichkeiten zu geben, hier ein paar Beispiele, wie sie in den letzten Jahren von vielen Kunden gewünscht wurden und die sich sehr bewährt haben. Natürlich sind auch andere Wünsche kein Problem. Dieses Beispiel soll Ihnen lediglich als Anregung für Ihre eigenen Wünsche dienen.

 

Beim Eintreffen der Gäste

Hier wünschen sich viele Kunden einfach einen Mix aus vielen Richtungen, damit sich jeder Gast vom DJ gesehen fühlt. Insgesamt darf die Musik nicht zu aufdringlich und vor allem nicht zu laut sein. Sie soll einfach eine angenehme Atmosphäre erzeugen. Tipp: Wenn Sie mit Ihren Gästen direkt von der Trauung kommen, empfiehlt sich eher heitere Musik.

Zum Essen

Hier wird es dann konkreter. Meist wird dezente, instrumentale Dinnermusik gewünscht. Beim Hauptgang oder bei der Buffet-Eröffnung ist Panflöten- oder Saxofon-Musik oft eine gute Wahl. Allerdings dürfen die Stücke nicht zu schwierig oder zu schwülstig sein. Heitere, leichte Stücke sind deshalb ganz oben auf der Hitliste unserer Kunden. Nach einer Weile empfiehlt es sich dann meist, wieder einen Schwenk auf "normale" Musik zu machen, damit es nicht gar zu offiziell wird – je nach Anlass. Leichte Jazz-Musik (auch als Bar- oder Cocktail-Musik bekannt) und ruhige Klaviermusik wird ebenfalls gerne gehört. Hier und da eine ruhige Soul-Nummer ist eigentlich nie verkehrt. Zum Dessert geht man dann über auf fröhliche, heitere Sommermusik – denn jetzt beginnt der gemütliche Teil des Abends!

Eröffnung der Tanzfläche

Obwohl den meisten Kunden davor graust, ist es bei Hochzeiten meistens Pflicht, die Tanzfläche ordnungsgemäß mit einem Walzer zu eröffnen. (Es geht übrigens auch ohne Walzer.) Wenn Sie einen Walzer möchten, empfehlen wir Ihnen einen klassischen Strauß-Walzer, das passt am besten. Die Strauß-Melodien kennt jeder, und diese Walzer sind einfach zu tanzen. Sollten Sie jedoch mit dem Hochzeitswalzer doch noch Probleme haben, können Sie sich hier vorher noch einige Tanztipps holen.

Tipp: Die meisten Kunden haben wegen des Brautwalzers wochenlang schlaflose Nächte. Wer tanzt schon gerne einen langen Walzer, wenn man das einzige Paar auf der Tanzfläche ist – und alle schauen zu und tuscheln, oder filmen es sogar auf Video? Das muss nicht so sein. Der DJ kann dafür sorgen, dass bereits nach 30 Sekunden die Tanzfläche voll ist, dadurch werden Sie etwas verdeckt oder können sich evtl. ganz aus dem Staub machen. Sagen Sie uns einfach, ob wir Ihnen hier helfen sollen.

Die ersten Tanzrunden

Wenn Sie den Eröffnungswalzer heil überstanden haben, sind normalerweise auch die meisten anderen Gäste auf der Tanzfläche. Und wenn man also schon dabei ist, zu zweit zu tanzen (Paartanz), bleibt man am besten erst mal dabei. Dabei sollte die Musik aus einem Mix aus Schlagern, Volkstümlicher Musik und leichten Discofox-Rhythmen bestehen. Tendenziell richtet sich dieser Abschnitt des Abends eher an die älteren Gäste, allerdings ist es extrem wichtig, dass auch die Jüngeren mit der Musik etwas anfangen können. Dennoch, die älteren Gäste sind meist eher am früheren Abend bestimmend, die Jüngeren bleiben dafür meist länger, so dass später noch genug Zeit für die ultimative Dance-Party bleibt.

Zur Zeit sind ja die Kult-Schlager der 60/70er-Jahre sehr "in". Das ist zwar rein wissenschaftlich gesehen keine Musik, aber sowohl die älteren als auch die jüngeren Gäste finden hier einen gemeinsamen Nenner. Deswegen wünschen sich gerade in dieser Zeit viele Kunden ein paar Schlager-Runden, einfach so zum Spaß. (Also Titel von Jürgen Marcus, Udo Jürgens Roy Black oder die unvermeidliche Marianne Rosenberg.) Allerdings äußern fast alle Kunden den Wunsch, dass diese Musik nicht zu lange und zu oft gespielt wird. Irgendwann nervt es... (Wir haben auch schon viele Parties gemacht, auf denen ausschließlich deutscher Schlager gespielt wurde und da war die Hölle los!)

Die Musik wird so gewählt, dass die Gäste paarweise tanzen. Den älteren Gästen wird zu dieser Zeit ein leichter Vorzug gegeben. Die Lautstärke sollte die älteren Gäste nicht überfordern.

Danach: Die ultimative Party für alle!

Später möchten Sie vielleicht langsam umschwenken in Richtung Disco-Party. Wie wäre es z.B. mit den besten Disco-Classics der 70er und 80er-Jahre? Da wären z.B. Kool and the Gang, Village People, The Weather Girls ("It's raining men") und allen anderen Superhits aus dieser Zeit. Die meisten Kunden legen auf die Dauerbrenner der 70/80er-Jahre sogar ihren Schwerpunkt. Unsere Erfahrung zeigt, dass diese Entscheidung fast immer richtig ist: Mit den Knüllern aus dieser Zeit hat man praktisch sicher eine volle Tanzfläche.

Als zweites Standbein könnte man dann eher aktuelle Hits nehmen. Denken Sie an die Sommerhits aus den Discotheken Mallorcas. Mickie Krause, Jürgen Drews, Möhre und DJ Ötzi, um nur einige zu nennen. Ganz beliebt ist immer wieder die Neue Deutsche Welle der 80er mit Nena, Peter Schilling, Marcus und vielen anderen.

Fast immer kommen südliche Klänge gut an, z.B. Gipsy Kings, Ricky Martin usw. Beim Sirtaki hält es dann niemanden mehr auf seinem Platz. Man muss sehen, was gerade angesagt ist und eine gute Auswahl treffen.

Zu später Stunde

Später sind vielleicht auch rockige Titel erfolgreich, z.B. die ganze Fetenmusik Ihrer Schul- oder Studienzeit! Denken Sie an Queen ("We Will Rock You"), Deep Purple oder "I Was Made For Loving You" von Kiss. Das muss nicht unbedingt so sein, aber zu vorgerückter Stunde werden wir durchaus oft danach gefragt. Die meisten Kunden überlassen dies der spontanen Laune am Abend. Es empfehlen sich dann kurze Einlagen von maximal 15 Minuten, um die Fans von eher gemäßigter Musik nicht über Gebühr zu strapazieren. Es gibt noch andere Musikrichtungen, die man je nach Laune für ein paar Titel einstreuen kann. Die Sommerhits der 80er, Filmmusiken wie "Dirty Dancing" oder auch die aktuellen Charts. Damit ist kein Techno gemeint, sondern eher fröhliche und leichte Popmusik – vor einigen Jahren wären es Sommerhits gewesen wie Coco Jambo oder Macarena. Anfang 1999 hatte Cher mit »Believe« einen Superhit, der immer noch oft gewünscht wird. Nach solchen aktuellen Titel wird man als DJ eigentlich immer gefragt. Insgesamt sollte also dieser Abschnitt des Abends eine bunte Mischung aus beliebten Oldies und aktuelleren Titeln bieten, in der sich jeder wiederfinden kann. Alles ist möglich! Sprechen Sie einfach mit uns über Ihre Wünsche, wir nehmen uns gerne für Sie Zeit.

(Text: Peter Lauter, Guido Gleichmann)

 

top ↑